Gaming und Wissenschaft kombiniert

Fettspielen – Warum ist Fettspielen.de offline?

Gerade die etwas ältere Generation wird sich noch an die Internet-Zeiten erinnern, als man zum Zocken einfach im Browser auf seine Lieblings-Gaming-Seite gegangen ist und dort über Stunden hinweg unzählige Mini-Games gezockt hat. Es gab sehr viele Anbieter für diese Art von PC-Spielen, doch mittlerweile sind diese leider fast alle ausgestorben.

Unter anderem war die Seite Fettspielen.de bei sehr vielen Nutzern beliebt, doch auch diese Seite ist schon seit einigen Jahren offline. Doch wie ist es zu diesem Seitensterben gekommen bzw. was waren die Probleme? Wir haben für euch die Thematik anhand der Seite fettspielen.de noch einmal aufgegriffen und schaffen mit diesem Artikel Klarheit.

Fettspielen.de – Die Geschichte

Die Seite Fettspielen.de wurde von der Rumble Media GmbH aus Karlsruhe ins Leben gerufen. Das Unternehmen hatte gleich mehrere bekannte Internetauftritte, die z.B. die Folgenden:

  • www.fettspielen.de
  • www.girlsandgames.de
  • www.playandroid.com

Dabei sah es vor einigen Jahren gar nicht so schlecht aus, denn die Rumble Media GmbH hatte kurzzeitig sogar internationale Varianten von fettspielen.de für die sprachen Englisch, Spanisch, Französisch und Portugiesisch herausgebracht.

Damit wollte man damals abseits der deutschsprachigen Community ein breiteres Publikum mit den Mini-Games erreichen. Dabei wurde die deutsche Seite nicht einfach kopiert, sondern für jede Sprache wurden nur die besten Spiele als Sammlung zusammengestellt und veröffentlicht.

Vom Aufschwung zum Absturz – fettspielen.de offline!

Nachdem durch die Internationalisierung rund eine Milliarde Menschen Zugriff zu den Spielen hatten, ging es zunächst steil bergauf. Unter folgenden Domains war fettspielen.de fortan für die internationalen Nutzer erreichbar:

  • bestgamesforever.com (Englisch)
  • excelentesjuegos.com (Spanisch)
  • excelentesjogos.com (Portugiesisch)
  • excellentsjeux.com (Französisch)

Fettspielen.de bot seiner Community den gro0en Vorteil, dass man die verschiedenen Mini-Spiele völlig kostenlos, ganz ohne Download und auch ohne Registrierung zocken konnte. Letztendlich wurde die Seite aber quasi über Nacht aus dem Netz genommen und auch auf den Social-Media-Kanälen wurden keine Neuigkeiten mehr gepostet. Wie so viele Betreiber von Online-Mini-Games-Seiten wurde auch fettspielen.de offline genommen – doch warum eigentlich?

Gaming Booster der neuen Generation
gaming-science-gaming-booster
» Jetzt entdecken

Flash Player wird fettspielen.de zum Verhängnis

So sieht Fettspielen.de heute ausWie viele andere Portale nutzte auch fettspielen.de den Flashplayer, mit dem die Nutzer die Mini-Games online spielen konnten. Fakt ist aber auch, dass diese Technologie mittlerweile veraltet ist und sich daher die Portale nicht auf Dauer halten konnten. Hinzu kamen diverse Probleme mit der Sicherheit, sodass natürlich andere Hersteller auf den bereits fahrenden Zug aufgesprungen sind und Alternativen zur Verfügung gestellt haben.

Gerade Kriminelle haben die Sicherheitslücken des Flash Players nur zu gerne für ihre Machenschaften genutzt. So konnten sie nahezu problemlos verschiedene Schadsoftware-Programme auf dem Computer der Gamer installieren.

Experten kamen schnell auf den Trichter und warnten die Betreiber von solchen Portalen vor der Flash-Verwendung. Mit einem Schlag konnte man die Spiele auf fettspielen.de zwar noch spielen, durch die mediale Aufmerksamkeit wollten sich die Nutzer diesem Risiko aber nicht mehr aussetzen.

Browser machten fettspielen.de einen Strich durch die Rechnung

Natürlich blieben die Probleme mit der Sicherheit des Flash Players auch den Betreibern der verschiedenen Browser nicht verborgen. Daraus resultierte, dass z.B. bei Google Chrome oder auch bei Microsoft Edge die Flash-Inhalte von vorne herein blockiert wurden. Bei Anbietern wie Firefox wurde die Option hinzugefügt, dass man Flash-Inhalte nicht mehr angezeigt bekommt.

Schon seit mehreren Jahren gehört Flash ohnehin zum alten Eisen, denn mit HTML 5 ist längst ein Nachfolger etabliert, der in allen Belangen überlegen ist. Die meisten Nutzer haben nicht einmal mehr Flash auf ihrem Rechner und wollen für ein Mini-Game sicherlich kein zusätzliches, dazu noch unsicheres Programm installieren.

Fazit: Fettspielen.de hatte keine Chance

Letztendlich muss man sagen, dass fettspielen.de zu seiner erfolgreichen Zeit einer der ganz großen Player im Bereich der Mini-Games war. Allerdings wurde die Branche hart von der Ablösung des Flash Players getroffen. Man kann sich vorstellen, welcher Aufwand es gewesen wäre, über 10.000 Mini-Spiele, die auf den Flash Player ausgelegt waren, auch über die neue Technologie zugänglich zu machen.

Die Kosten hätten alles überstiegen und so blieb den meisten Betreibern wie auch der Rumble Media GmbH nichts anderes übrig, als ihre Portale aus dem Web zu nehmen. Zunächst wurde nur eine Umleitung installiert, heutzutage kommt man allerdings wieder auf die Domain fettspielen.de, allerdings ist die Auswahl und Qualität der Mini-Games lange nicht mehr auf dem Niveau, welches zur Hochzeit gewährleistet werden konnte.

Sichere dir deinen kostenlosen Bonus: 10 Instant-Gaming Tipps + Interview mit einem Pro-Gamer

 
Das könnte dir auch gefallen