Gaming und Wissenschaft kombiniert

Geforce-Grafikkarte im Bios aktivieren

Wer das Glück hat an eine Geforce-Grafikkarte zu gelangen, der ist dennoch oftmals mit seiner Arbeit noch nicht am Ende und muss diese noch im Bios aktivieren. Da dies nicht immer eine so einfache Aufgabe darstellt, gibt es in diesem Artikel die definitive Methodik, um die Geforce-Grafikkarten im Bios zu aktivieren und das perfekte NVIDIA-Erlebnis somit zu ermöglichen.

Wie hängen Grafikkarte und Bios zusammen?

Das BIOS ist das, was dem System Leben einhaucht, weswegen das Akronym aus dem griechischen Alphabet gewählt wurde. BIOS steht für „basic input / output system“.

Das BIOS ist in einem sogenannten nicht-flüchtigen Speicher auf der Hauptplatine des PCs platziert und wird direkt nach dem Anschalten aktiviert, somit es ist die Aufgabe des BIOS das System zum Starten zu bringen. Untergebracht ist das BIOS auf dem Motherboard des PCs. Hier wird gecheckt, ob alle Hardware-Komponenten vorhanden sind.

Wie lässt sich die Geforce-Grafikkarte im BIOS aktivieren – Anleitung und Tipps

geforce-grafikkarteAM Anfang geht es darum zu überprüfen, ob die Geforce-Grafikkarte korrekt an das BIOS angeschlossen ist oder nicht. Dies ist zu tun, damit die Grafikkarte später im BIOS erkannt wird. Ist man sich sicher, dass die Grafikkarte korrekt angebracht ist, können die nächste Schritte in Angriff genommen werden.

Schritt-für-Schritt-Anleitung:

  1. Melde dich auf einem PC an und wechsel dort in den Bereich „Systemsteuerung“. Hier gilt es nun den Reiter „Darstellung und Anpassung“ auszuwählen. Dort klickt man auf den Abschnitt „Anzeige“ und nachfolgend auf den Button „Bildschirmauflösung.“
  2. Wechsel nun in den Bereich der „erweiterten Einstellungen“.
    Hier gilt es zu überprüfen, ob man die eigene NVIDIA-Grafikkarte bereits sieht oder ob noch die standardmäßig vorinstallierte Grafikkarte sich dort wiederfindet.
  3. Im nächsten Schritt wählt man die dort hinterlegte Grafikkarte aus und öffnet das Einstellungsmenü mit Rechtsklick.
  4. In diesem Menü musst du nun lediglich noch auf „Unter Grafikprozessor ausführen“ klicken und dann schließlich den „NVIDIA Hochleistungsprozessor“ wählen.

Ist dieser Schritt getan, dann kann man den PC neu starten und nun die Geforce Grafikkarte im BIOS anwählen. Dazu geht man einfach auf „Herunterfahren“. Die Geforce Grafikkarte im BIOS kann nun aktiviert werden.

Gaming Booster der neuen Generation
gaming-science-gaming-booster
» Jetzt entdecken
  1. Während des Hochfahrens muss man das BIOS manuell anwählen, sodass man im BIOS Änderungen vornehmen kann. Dazu muss man verschiedene Tasten drücken. Diese sind zumeist: Entf, Del, F1, F2, F8, F10 oder Esc.
  2. Sobald man sich nun im BIOS befindet, sucht man nach den Einstellungen der Systemgrafik.
  3. In diesen Einstellungen gibt es stets eine Option, die Grafikkarte definitiv zu aktivieren, indem man den dazu gehörigen PCI-E-Anschluss auswählt.
  4. Nach den getanen Änderungen, sollte man nun abspeichern, um nicht die Einstellungen wieder zu verlieren.

Zweite Grafikkarte aktivieren – Auch das geht

Um eine zweite Grafikkarte zeitgleich zur ersten zu aktivieren, musst Du erneut in die Einstellungen der Systemgrafik. Hier gibt es die Option „Grafikkarte aktivieren“. Diese musst Du betätigen und dann den PCI-E-Anschluss wählen, an die Geforce Grafikkarte angeschlossen ist. Speichere im Anschluss die neuen Einstellungen und beende dann das BIOS-Menü.

Vorteile von zwei Grafikkarten im Überblick

Zwei Grafikkarten dienen dazu, dass der Akku des Gerätes vor allem entlastet wird. Die schwächere der beiden Grafikkarten, wie es bei vielen Laptops mit Geforce und Intel Grafikkarte der Fall ist, wird für einfache Anwendungen wie Office-Produkte eingesetzt, um den Akku zu schonen. Erst bei grafisch aufwendigeren Anwendungen, wie das Schauen von Bildern und Videos kommt die zweite stärkere Grafikkarte zum Einsatz.

Ist dies der Fall kannst Du zumeist selbst entscheiden, ob und welche Programme auf welche Grafikkarte zurückgreifen. Du kannst ein Programm so konfigurieren, dass auch direkt die stärkere NVIDIA Geforce zum Einsatz kommt. Klicke dazu in der NVIDIA Systemsteuerung oder durch Rechtsklick auf die jeweilige Anwendung den Reiter „Grafikprozessor wählen“ an. Nun bestätige deine Auswahl mit „mit Hochleistungsprozessor starten“.

Was tun, wenn die Geforce Grafikkarte im BIOS nicht erkannt wird?

Der hauptsächliche Fehler liegt oftmals darin, dass die Geräte nicht korrekt miteinander auf der Hardware-Ebene verbunden sind. Eine andere Ursache kann sein, dass aktuelle Treiber fehlen oder fehlerhaft installiert wurden. Manchmal wurden auch Einstellungen einfach nicht abgespeichert. Sollte das Problem nicht die Software darstellen, dann muss die Hardware des PCs überprüft werden.

Dazu schaltet man den PC aus und entfernt den Strom-Schalter am Gehäuse vom gerät. Danach schraubt man das PC-Gehäuse auf und überprüft ob die Verkabelung stimmten. Ein häufiges Problem sind Wackelkontakte. Kann man dies ausschließen, so sollte die Grafikkarte abgeschraubt werden und etwaiger Staub vorsichtig weggeblasen werden. Nun gilt es den PC wieder zusammenzufügen und alles einmal neu zu prüfen. Ist der Fehler noch nicht gelöst, handelt es sich wahrscheinlich um einen internen Defekt der Geforce Grafikkarte.

Sichere dir deinen kostenlosen Bonus: 10 Instant-Gaming Tipps + Interview mit einem Pro-Gamer

Das könnte dir auch gefallen